Königsball / Ehrungsabend 2015

Geschrieben von AXEL. Veröffentlicht in Berichte.

121.11.2015 Die Gesellschaft war zusammen gekommen um das Ende des Sportjahres mit der Krönung der neuen Könige zu feiern. Die Anzahl der Teilnehmer war recht überschaubar, vielleicht auch dem einsetzenden Winter geschuldet. Aber die Anwesenden waren guter Laune und hatten auch fast Alle ihre Tanzbeine angeschnallt. Nach Ehrung der Deutschen Meisterschaftsteilnehmer um unseren herausragenden Wurfscheibenschützen Franz Lotspeich ging es zur Krönung der neuen Majestäten.

Angeführt durch unseren Fahnenträger Joachim, marschierten die scheidenden Könige und Ritter, begleitet von den Goldstadtfanfaren in den Saal. Die Regentschaft für 2016 wurde durch Königin Carola Mikol angetreten, ihr zur Seite stehen die Ritter Charly und Hartmut, sowie aus dem Jugendbereich Ritter Sven. Ihre Majestät ließ es sich auch nicht nehmen und führte ihre Untertanen sogleich an die Bar, eine guuuute Königin.

Nach einer weiteren Tanzrunde wurde unser langjähriger Schießleiter Hans Lucke für seinen unermüdlichen Einsatz, sowohl bei der 2Schützengesellschaft aber auch auf Kreis-, Landes- und viele Jahre als Helfer bei den Deutschen Meisterschaften, im Rahmen einer Sonderehrung, mit dem Großen Greif in Silber des Badischen Sportschützenverbandes ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch, Hans, das hast du dir wirklich erarbeitet, Danke für deine treue Mitarbeit.

Ehrungen und Auszeichnungen standen noch an für: Gustav Hörger, der den Manfred Staib Gedächtnispokal gewann, Sonja Mayer errang den Willi Geigle Pokal mit der Luftpistole, und viele weitere Urkunden und Medaillen wurden den erfolgreichen Teilnehmern der Monatswettkämfe, sowie den Vereinsmeistern überreicht. Gegen 22:30 wurde dann der Schneewalzer getanzt und unser 1. SM Roland Seebold, der sich tapfer auf der Showbühne durch den Abend gekämpft hat, konnte endlich sein verdientes Feierabend Bierchen trinken. Ein paar Unermüdliche lieferten sich noch eine kleine Schneeballschlacht auf dem Parkplatz und wurden dann von ihren Fahrerinnen und Fahrern nach Hause chauffiert. Schön wars mal wieder.