Neujahr- und Dreikönigsschießen auch ohne Schnee ein Erfolg!

Geschrieben von Emil Treuer. Veröffentlicht in Berichte.

Unserer Tradition folgend hat auch dieses Jahr unsere Schützengesellschaft das Neujahres- und Dreikönigsschiessen am 6. Januar gefeiert.
 
Diesmal gab es aber leider kein Winterwetter sonder eher einen Herbst-Frühlingsmix. Da es nicht kalt war, hat der moderne Thermostat-Glühweintopf beschlossen den Geist aufzugeben, pünktlich zum Ablauf der Garantie. Als tüchtige Alchemisten die wir sind haben wir das Problem aber schnell gelöst: dekantieren, umfüllen, Wasserkocher und Kochtopf umfunktioneren. Und so hatten die über 80 Teilnehmer den original Winzerglühwein aus der Pfalz wohl temperiert geniessen können. Á propos Genuss: diesmal haben wir 3 Sorten Winzersekt gehabt und da war auch 2007er Riesling brut dabei! Die Krönung war natürlich die Kuchenauswahl unserer Helferinnen - perfekt auf den Sekt abgestimmt!!
 
Das Ziel ins Auge gefasst haben mehr als 66 Schützen (und noch weitere, die ihr Ticket nicht mehr zur Auswertung abgegeben haben). Somit war die Teilnehmerzahl größer als letztes Jahr - dies konnten wir auch bei der Siegerehrung feststellen, wurde es doch im Kellersaal sehr heimelig...
 


Die Gäste - im Übrigen nicht alle aktive Sportschützen - haben Vorderladergewehre aus dem 19. Jahrhundert erleben können und mit Schwarzpulver und Rauchschwaden auf 50 meter Entfernung die Zielscheiben getroffen. Die Herausforderung war gross, denn es galt die 50mm durchmessende "10" zu treffen - auch im frei stehenden Anschlag. Unser Mitstreiter und ewiger Helfer Eberhard Wind hat dies vorbildlich geschafft (10.4, 10.3) und den von Hans Lucke gestifteten Vorderlader-Langwaffenpokal für sich entschieden - vor Michael Klittich und Bernd Oskar Bodamer.
 
Michael war das nicht genug und so hat er die gleichen Ziele mit Kleinkaliber-Gewehren auch auf 100m Entfernung beschossen - und es auch geschafft! Mit einer 10.5 hat er die von Ulrich Kubitza gestiftete Ehrenscheibe KK-Langwaffe gewonnen - vor Gerhard Homma und Gerhard Stenzel).  
 
Sportlich herausfordernd ist auch das einhändige Kurzwaffen-Schiessen auf 25m Entfernung, natürlich auf die Zielscheibe mit dem 50mm-10er. Hierzu standen 3 Perkussionspistolen aus dem
mittleren XIX Jahrhundert wie auch 3 Perkussionsrevolver aus der Zeit des amerikanischen Bürgekriegs. Hier galt es mit beiden Waffenarten das beste Ergebnis zu erzielen; unserem Kollegen
Gustav Hörger gelang dies (10.2, 9.8), er gewann den von Gerhard Walter gestifteten Vorderlader-Kurzwaffenpokal (in Summe unter einem Ring besser als Andreas Katz und Gerhard Wetzler).
 
Als Gegengewicht durften sich die Sportler auch im Schiessen von Kleinkaliber Pistolen und Revolver messen: hier konnte Markus Grässle die Herausforderung am Besten meistern und gewann die von Emil Treuer gestiftete KK-Kurzwaffen-Ehrenscheibe, noch vor Frank Baltruweit und Gerhard Wetzler.
 
Hohe Ehre gilt dem Sportler, der sowohl Lang- als auch Kurzwaffe am Besten beherrscht: unser Kollege und Schriftführer Bodo Binder gelang es sowohl mit dem KK-Gewehr 10.1 als auch mit der KK-Pistole 10.0 zu schiessen und entschied den von Peter Voitl gestifteten KK-Jahrespokal für sich, weil der Gewehrschuss entscheidet: Gerhard Wetzler hatte die 10.0 mit dem Gewehr und die 10.1 mit der Pistole geschafft und wurde dadurch als Zweiter eingestuft. Ralf Kunzmann hatte mit 10.7 den besten Gewehrschuss gehabt aber durch eine 9.8 in Pistole leider neutralisiert...
 
Die sportliche Krönung des Tages ergab sich dann aus der letzten Runde, nämlich das Schiessen auf die Vorderlader Dreikönigs-Ehrenscheibe. Hierzu wurden die besten 10 Vorderladerschützen der beiden Waffengattungen (lang und kurz) herausgefordert, mit einer Le Page Steinschlosspistole der Napoleonischen Zeit die Ehrenscheibe in 25 Metern Entfernung zu treffen. Die auch dieses Jahr von Roger Armbruster gestiftete Ehrenscheibe war künstlerisch wieder vollkommen - er hatte sie selber mit schönem Pinselstrich gemalt - und auch besonders schwer zu treffen. Hierbei galt es, den geringsten Abstand zu einem eingezeichneten Punkt zu treffen, optisch schwer auzumachen: für unseren langjährigen und erfahrenen Pistolenschützen Gustav Hörger kein Problem und es gelang ihm dieses Jahr noch eine zweite Trophäe zu gewinnen: mit 53mm Abstand (1mm besser als Fabian Dubbels und 4mm besser als Ulrich Kubitza) eine Meisterleistung, zumal die Steinschlosspistole bekanntlich eine relativ verzögerte Zündung aufweist.
 
Da auch die jungen Sportler auf ihre Kosten kommen sollten, haben wir traditionell auf unserem an Field Target angelehnten Luftgewehrstand einen eigenständigen Wettbewerb gefahren: hier
galt es mit 10 Schuss aus Luftgewehren mit Zielfernrohr eine kleine Luftpistolen Ringscheibe in 20 Metern Entfernug zu treffen. Das Schwierige an der Übung war, auch eine Klappscheibe zu Fall zu bringen, um sich für den links-rechts laufenden Klapp-Hirsch zugelassen zu werden. Die Gewinner konnten leckere Sachpreise von einem reich bestückten Gabentisch auswählen - als bester Schütze konnte es der junge Gerhard Wetzler mit 110 Punkten schaffen, nachdem er dieses Jahr in allen Disziplinen ganz vorne war. Der 2. war Lukas Knaus mit 99 Punkten, knapp vor Ralf Kunzmann mit 96 Punkten.
 
Wie auch letztes Jahr wurden die jeweils 10 Besten Vorderlader-Sportler mit wertvollen Trophäen geehrt: historische Silbermünzen. Unser Schriftführer und Numismatik-Fachmann Bodo Binder hat 20 Silberstücke zusammengetragen; für dieses Jahr standen 1/2 und 1 Reichsmark an, herausegegeben zwischen 1875 und 1915. Alle anderen Teilnehmer durften die Sektkelche mit Moussierpunkt (herausgegeben 2018) mitnehmen. Alles in Allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die gegen 16:00 Uhr ihr Ende nahm. Der Organisator Emil Treuer - aber auch alle Anwesenden - sprechen einen besonderen Dank den 22
Helferinnen und Helfern aus. Die Schiessaufsichten und Vorderladerständebetreiber nahmen 4 Stunden (und eine weitere für das Putzen der Waffen) in Kauf um den Sportlern ein
schönes Erlebnis zu ermöglichen. Die süsse Kuchenbegleitung mit Wohlgefühl als auch die Kassen- sowie Auswertungsarbeit hat durch das Engagement und die freundliche Ausstrahlung unserer Helferinnen zum guten Gelingen des Festes beigetragen.  
 
Wir wünschen hiermit nochmal allen Teilnehmerinnen, Teilnehmern und deren Familien ein gutes neues Jahr und ein warmes "Auf Wiedersehen" beim Dreikönigschiessen am 6. Januar 2019!
 
Emil Treuer
SL Vorderlader SG Pforzheim 1450