Neujahrs- und Dreikönigsschießen

Geschrieben von Frank Herholz. Veröffentlicht in Berichte.

Pulverdampf zog wieder über das Gelände, als die Schützengesellschaft Pforzheim wieder ihr jährliches Dreikönigschießen veranstaltete. Wie immer wurde es mit dem Neujahrsschießen zusammengelegt.

Das Neujahrsschießen wird mit Kleinkalibergewehren und –pistolen ausgetragen. Sieger mit dem Kleinkalibergewehr auf 100 m wurde Heinz Baur, der damit eine Ehrenscheibe gewonnen und eine weitere für das nächste Mal stiften darf.

Die Pistolenscheibe auf 25 m Entfernung sicherte sich Stevan Iles, der ebenfalls eine Ehrenscheibe stiften darf.

Das als Kombination von beidem ausgetragene Pokalschießen gewann Karl Winitzki, der ein Jahr lang den nicht gerade kleinen Wanderpokal bei sich zuhause ausstellen darf.

 

Das eigentliche Dreikönigsschießen wird mit Vorderladerwaffen ausgetragen. Den Langwaffenpokal holte sich Gustav Hörger, den Kurzwaffenpokal Sylvia Henning, eine der wenigen Damen im Teilnehmerfeld. Nachdem alle zunächst auf eine Normalscheibe geschossen hatten, wurden die Ergebnisse von Kurz- und Langwaffen addiert und daraus die besten 10 Schützen ermittelt. Diese durften dann auf die hölzerne Vorderlader-Ehrenscheibe schießen, um ihren absoluten Gewinner zu ermitteln. Mit lediglich 32 mm Abstand zum Ziel siegte Peter Voitl vor Robert Mayer mit 49 mm. Drittbester Schütze auf die 25 m entfernte Scheibe wurde Roger Armbruster mit 57 mm.

Wie Organisator Emil Treuer berichten konnte, wurde mit 78 Schützen ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Viel Arbeit für die rund 20 Helfer am Empfang, bei Auswertung, Aufsicht oder Glühwein- und Kuchenausgabe. Der Dank des ersten Schützenmeisters Gerhard Stenzel ging auch an alle, die Kuchen, Getränke, Waffen und Munition zur Verfügung gestellt haben.