Gesucht werden die Quasi-Olympischen Vier Könige!

Geschrieben von Alexander Scheible. Veröffentlicht in Abteilung Wurfscheiben.

und zwar bei der 1. Dreikönigs-Kombination der Wurfscheiben

Bei uns heißen diese jedoch nicht Balthasar, Melchior und Caspar sondern Skeet (olympisch), Trap (olympisch) und 7.8. Letzterer ist nicht, wie man vermuten könnte, ein entfernter Vetter von R2D2. Landesreferent Frank Waidner, der Organisator dieses Wettkampfes, hat diese ursprünglich aus der Vorderladerszene stammende Disziplin für uns ins Programm aufgenommen. Vorderladerschießen für Hinterlader sozusagen.

Um es vorweg zu nehmen: Dieses Turnier war eine höchst seriöse Angelegenheit! Schließlich versprach die Ausschreibung Preisgelder (leider kein Gold, Weihrauch und Myrrhe).
Und so stellten sich Schlag 10 Uhr 14 Teilnehmer von Bietigheim bis Raststatt und von Wiesental bis Nagold auf der Wurfscheibenanlage ein. Mit Joaquin Irigoin kam auch ein Teilnehmer aus Chile dazu. Damit können wir mit Fug und Recht sagen, dass dies ein internationales Turnier war. Zumindest ein bisschen. Nun, jeder hat mal klein angefangen, oder?

GruppenbildGruppenbild der Teilnehmer
(stehend v.l): Norbert Erbele, Bernhard Heckler, Harry Stober, Frank Waidner, Philipp Dienel, Holger Gutzeit, Alexander Scheible, (kniend v.r.): Reiner Franz, Joaquin Irigoin, Hans-Jörg Vilcans, Thomas Anthonj, Ralf Dienel,
(liegend): Karl-Heinz Nagel

 

Los ging es mit Skeet. 25 Scheiben, die jeweils mit einem Schuß getroffen werden mussten -oder je nach Können auch nicht. Bernhard Heckler, der amtierende Deutsche Meister in dieser Disziplin machte mit 24 Treffern seine Sache am besten. So eine Überraschung! Auf Platz zwei und drei folgten Norbert Erbele und Philipp Dienel, gleich auf mit Harry Stober mit ganz starken Ergebnissen.Gratulation!

action trapstand
Größte Konzentration bei den Trapschützen

Nach dem der Freudentaumel der Sieger und das Schluchzen der weniger Erfolgreichen abgeebbt war, rückte die Disziplin Trap in´s Zentrum der Aktivitäten. Auch hier mussten wieder 25 Scheiben beschossen werden. Dieses Mal standen aber 2 Schrotladungen für eine Scheibe zur Verfügung. Wenn man nun denkt, dass dies einfacher als Skeet sei, dann... Wer hat nur diese Sportart erfunden?!
Durch Drama und Pulverdampf geläutert, förderte dieser Durchgang als Sieger Norbert Erbele mit 21 Treffern zu Tage. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Frank Kolter und Reiner Franz. Gut gemacht, Jungs!

Man ahnt es schon. Nach zwei von drei Disziplinen konnte sich jeder seine Chancen auf den Gesamtsieg ausrechnen. Dementsprechend breitete sich das Wehklagen einerseits und der stille aber hoffnungsvolle Jubel anderseits zu einer imaginären, tosenden Kakophonie über der Wurfscheibenanlage aus.
So, RUHE JETZT!!! Es geht um´s Ganze.

7.8 besagt, dass eine geradeaus fliegende Scheibe jeweils von fünf im Halbkreis angeordneten Positionen beschossen werden muss. Mit einem Schuß wohlgemerkt. Und das 25 mal. Nach dem die Abrufanlage gewaltig angebrüllt und der letzte Schuß abgegeben war, durfte sich Harry Stober mit 23 Treffern als erster auf die Schulter klopfen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Frank Waidner und Bernhard Heckler. Großartige Leistung, ihr drei!


Frank gratuliert mod
Frank Waidner gratuliert dem 2. Sieger
Die Sieger
Die stolzen Sieger!

Nun wurden die Flinten weggepackt und der Tross versammelte sich wartend vor dem Leitstand. Frank Waidner, der Organisator, hatte sich dahin zum Zahlenspiel zurückgezogen. Schließlich musste ja noch der Oberkönig und die besten fünf Gesamt-Platzierungen ermittelt werden. Und siehe da: es begab sich aber zu der Zeit, so gegen 15:00 Uhr, dass das Ergebnis feststand:


1. Platz Norbert Erbele
2. Platz Bernhard Heckler (nach Stechen)
3. Platz Harry Stober (nach Stechen)
4. Platz Frank Waidner
5. Platz Philipp Dienel

Damit konnte die 1. Dreikönigs-Kombination ordnungsgemäß beendet werden. Das Wetter war prima und die Teilnehmer hatten einen riesigen Spaß.

Ob alles super gelaufen ist? Fast! Ihr habt´s bestimmt schon gemerkt: Wir haben in der Aufregung vergessen Bilder zu machen.


(Text und Fotos Alexander Scheible)

Neulich auf der Wurfscheiben-Anlage...

Geschrieben von Alexander Scheible. Veröffentlicht in Abteilung Wurfscheiben.

na ja, eigentlich ist neulich schon eine Weile her und tatsächlich waren es mehrere  „neulichs“. Doch der Reihe nach:

 

Exodus
oder „wie kriegen wir den Leitstand leer“

Unser Leitstand ist schon ziemlich in die Jahre gekommen. Im Winter Gefrierschrank und im Sommer Backofen. Dafür hatten wir bei Regen fließendes Wasser.

Höchste Zeit die Ärmel hochzukrempeln und alles aus dem Leitstand zu schaffen, was nicht niet- und nagelfest war. Eine handvoll furchtloser Gesellen nahmen sich der Sache an und trennten  Schrott von „geht noch“, bis der Leitstand ausgeräumt und besenrein dem Schreiner überlassen werden konnte. Von Gerhard Stenzel angefeuert gab dieser alles  und verpasste unserem Leitstand zeitnah eine

20190316 133931mod web
Isolierung und Innenverkleidung. Auch mussten neue Stromleitungen und Sicherungskästen installiert werden. Dies organisierte dankenswerterweise Roland Seebold. In der Zwischenzeit haben wir das neue Klima im Leitstand ausgiebig bei Frost und Hitze getestet und für brauchbar empfunden. Und der Regen bleibt auch draußen!

 

Badische Flintenschützen zu Gast in Bayern

Geschrieben von Alexander Scheible. Veröffentlicht in Abteilung Wurfscheiben.

IMG 20190324 WA0005

Badische Flintenschützen zu Gast in Bayern

12. Freundschaftskampf Flinte Trap Schützenkreis Pforzheim gegen Donau-Wald

12 Flintenschützen aus dem Schützenkreis Pforzheim reisten am vergangenen Wochenende nach Hoerabach bei Straubing zur Austragung des 12. Freundschaftskampfes in der Wurfscheibendisziplin Trap. Das Pforzheimer Team setzte sich aus drei wettkampferfahrenen und neun Nachwuchsschützen zusammen. Für die Gastgeber waren 18 Flintenschützen am Start.

Das Wetter war perfekt für unseren Outdoor-Sport – blauer Himmel und angenehme Temperaturen. Leider befand sich die Abrufanlage in keinem wettkampftauglichen Zustand. Folglich konnten alle Schützen die Scheiben nicht akustisch abrufen, sondern diese mussten manuell von Hand ausgelöst werden. Mit dieser Situation hatten nicht nur die erfahrenen Teilnehmer ihre liebe Not. Umso mehr blieben die Resultate der Nachwuchs-Sportler weit hinter den Erwartungen zurück. Wegen dieser ungünstigen äußeren Wettkampfbedingungen wurde der Wettkampf auf jeweils 3 Serien a´ 25 Wurfscheiben reduziert.

Am Spätnachmittag, nach acht stündiger Wettkampfdauer, standen die sechs Finalisten fest: Mit Franz Lotspeich und Alexander Scheible zwei Pforzheimer und vier Niederbayern. Durch 19 Final-Treffer verbesserte sich Alexander Scheible von Platz 6 auf Rang 2 und war somit bester Pforzheimer gefolgt von Franz Lotspeich auf Rang 3.

In un20190323 205941 modserem Hotel folgte am Abend der gesellige Teil. In froher Runde, nach dem gemeinsamen Abendessen, folgte die mit Spannung erwartete Siegerehrung. Die Einzelwertung führte ein Niederbayern an, gefolgt von Alexander Scheible und Franz Lotspeich. Der Initiator dieses Wettkampfes, Frank Waidner, überreichte dem Sieger Gerhard Ehrenschwender den Wanderpokal. Alle Teilnehmer wurden – abhängig von der Platzierung - mit unterschiedlich großen Wurst-Präsenten bedacht. Zur Mannschaftswertung wurden die Treffer der 10 besten Schützen jeden Teams aufsummiert. Team Donau-Wald erreichte 528 von 750 möglichen Treffern und wurde unangefochten Mannschaftssieger und Pokalgewinner. Mit nur 428 Treffern musste sich das zahlenmäßig unterlegene Team aus Pforzheim geschlagen geben. Doch die Niederlage tat der guten Stimmung keinen Abbruch! Sieger und Besiegte feierten in gemütlicher Runde und tauschten Erfahrungen aus. Erfolgreich wurden mit diesem Wettkampf wieder einmal schiesssportliche Leistungen in Verbindung mit freundschaftlichen Beziehungen aktiv gefördert. Auch diente der erste Wettkampf nach der Winterpause allen Teilnehmern zur Leistungsbestimmung vor den anstehenden Kreis- bzw. Gaumeisterschaften. 2020 werden die Schützen aus dem niederbayerischen Hoerabach bei Straubing zur Pokalverteidigung in Pforzheim erwartet.

(Bericht: Frank Waidner  /  Bild: Dilyan Grigorov)

Die Saison ist hiermit eröffnet...

Geschrieben von Philipp Lichtenfels. Veröffentlicht in Abteilung Wurfscheiben.

wurfscheibenAb sofort ist die Wurfscheibenanlage wieder Samstag ab 14.00 und Sonntag von 09.00 bis 12.00 zum sportlichen Trap und Skeet Schießen geöffnet.

Nach Absprache kann auch der kleine Turbulenzer genutzt werden, allerdings haben Skeetrunden Vorrang.

Leihwaffen und Munitionsverkauf nur nach vorheriger Absprache.


Die Saison ist hiermit eröffnet und das Aufsichtsteam freut sich auf viele schöne Schießtage.


Philipp Lichtenfels